29/03/2020

Drosten: Die Forschung braucht jetzt ein Netzwerk
Diese Namen sollte man sich dabei merken

Stefan Schreiber
https://www.uksh.de/pi_20200320_coronaviren_studienzentrum_kiel-path-181766,9874,13830,182668.html
Rolf Hilgenfeld
https://www.dzif.de/de/rolf-hilgenfeld
Stefan Kaufmann
https://www.mpiib-berlin.mpg.de/forschung/stefan-h-e-kaufmann
Clemens Wendtner
https://www.muenchen-klinik.de/krankenhaus/schwabing/tumoren-blut-lymphom-infektion/clemens-wendtner/

Mitte Januar war bekannt, dass das Virus die Welt überrollen würde. Donald Trump unternahm wochenlang nichts und verharmloste die Gefahr. Nun steht den USA die größte Krise seit Pearl Harbour bevor.

Auch Engpässe in der medizinischen Ausrüstung erschweren die Situation. Nach Berichten der lokalen New Yorker Medien müssen Ärzte tagelang die gleichen Mundschutze benutzen. Doch vor allem der verheerende Mangel an Beatmungsgeräten zwingt die Ärzte zu gefährlichen Experimenten. Das New-York-Presbyterian Hospital hatte aufgrund knapper Ressourcen damit begonnen, zwei Patienten mit nur einem Beatmungsgerät im Wechsel zu versorgen. Gouverneur Andrew Cuomo genehmigte die Praxis am Donnerstag für den gesamten Bundesstaat: Das Verfahren sei „nicht ideal, aber praktikabel.“

Covid-19: Die Lage in den USA, Torsten Teichmann, ARD-Hörfunkstudio Washington, 28.03.20 18:03 Uhr | audio

28/03/2020

Die deutschen Grünen in Zeiten von Corona
Trendbarometer:Grüne stürzen ab, Union hebt ab

Suchergebnisse

Schlagzeilen



Süddeutsche Zeitung
vor 8 Stunden


Tichys Einblick
vor 6 Stunden

CORONA
Wo finde ich weitere Informationen?

Wo finde ich weitere Informationen?

Die Bundesregierung bündelt Themenbereiche, die in der aktuellen Corona-Pandemie wichtig sind.
Offiziell bestätigte COVID-19-Fälle in Deutschland und weltweit, Fragen und Antworten sowie aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie beim Robert Koch-Institut.
Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für die Bevölkerung bereit.
Das Auswärtige Amt hat Informationen für Reisende zusammengestellt, das RKI veröffentlicht Reisehinweise in verschiedenen Sprachen als Handzettel und Poster.
Beim BMI finden Sie Fragen und Antworten zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen.
Informationen zu den wirtschaftliche Auswirkungen des Coronavirus stellt das BMWi bereit.
Über arbeitsrechtliche Auswirkungen klärt das BMAS auf.
Zu Auswirkungen auf die Lebensmittelversorgung sowie Haustiere und Landwirtschaft informiert das BMEL.
Kreißsaalempfehlungen und Hinweise für Schwangere und Säuglinge stellt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zur Verfügung.

Vögel der Ostsee

Die Party ist vorbei


Newsletter Tierrechte 06/20 vom 28.03.2020
Momentan zeigt sich überdeutlich, wie überfällig ein Paradigmenwechsel ist.


Liebe Leserinnen und Leser,

Die Corona-Krise zeigt uns, dass sich die Ausbeutung der Natur letztlich gegen uns selbst richtet. Und es ist nicht nur Corona, das Gleiche vollzieht sich beim Klimawandel, beim Artensterben oder der Bildung von Antibiotikaresistenzen. Momentan zeigt sich überdeutlich, wie überfällig ein Paradigmenwechsel ist. Nach der Krise darf es kein „Weiter so“ geben.
Einen ausführlichen Artikel sowie eine Sammlung von weiteren Texten zum Thema lesen Sie unter tierrechte.de.

Weitere interessante Artikel zum Thema:
  1. Dieses Virus ist auch der Preis unserer Ausbeutung der Natur
  2. Die Party ist vorbei … ein Kommentar zur akuten „Corona-Krise“
  3. Woher kommt das Coronavirus?
  4. Corona und ausbeuterische Landwirtschaft: Weg vom Fleischmarkt
  5. Tierhandel in China zu Zeiten von Corona
  6. Coronavirus: „Wildtierhandel muss aufhören“

Stop Pandemics: Ban the DogMeat Trade and Live Animal Markets in South Korea



Stop Pandemics: Ban the #DogMeat Trade and Live Animal Markets in South Korea bit.ly/33OnYoD #nachrichten #Nachhaltigkeit grüne Groko

27/03/2020

Podcast-Reihe zum Coronavirus😡
Auch Sideboard rechts oben
Der Virologe Prof. Christian Drosten und Nachrichten

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus

 BMG

bmg




Der fehlende Part

Corona-Debatte zwischen Dr. Drosten und Dr. Wodarg

Petition anzeigen 


Prof. Dr. Christian Drosten: Chefvirologe der Berliner Charité, Erfinder des SARS-Tests, Berater der Regierung in der Corona-Krise. Er sagt, dass sich 60 bis 70 % der Bevölkerung mit dem neuartigen Coronavirus anstecken werden und unterstützt die harten Eindämmungsmaßnahmen der Regierung.
Prof. Dr. Wolfgang Wodarg: Internist, Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, dort Vorsitzender des Unterausschusses Gesundheit. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO bei der Schweinegrippe. Er sagt, dass wir es mit einer erfundenen Pandemie zu tun haben und sorgt sich um die Auswirkungen der Panik.

Wir erklären uns bereit, die Debatte in unseren Studios aufzuzeichnen und diese in voller Länge im Internet zu senden. Sollten sich die öffentlich-rechtlichen Kanäle dazu bereit erklären, ihre Plattform für dieses Format zu nutzen, sind wir gerne bereit, die Idee an die ARD oder das ZDF abzutreten. Vorausgesetzt das Gespräch wir ungeschnitten veröffentlicht.
Das Team von Der Fehlende Part, RT Deutsch
https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/

An - Alle Mitglieder * * * Grüner CORONA Newsletter * * *


An - Alle Mitglieder * * * Grüner CORONA Newsletter * * * Liebe Freund*innen, liebe Grüne, heute erhaltet ihr den zweiten „Corona Newsletter“ der Grünen Landtagsfraktion.

 Wir halten Euch wöchentlich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. Heute Morgen fand erstmals eine Sozialausschusssitzung per Telefonkonferenz statt und hieraus habe ich euch aktuelle Informationen mitgebracht. Die Anzahl der Neuinfektionen und der Patient*innen, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, steigt weiter an. Das Ziel ist weiterhin, die Ausbreitungsdynamik zu verlangsamen und damit zu verhindern, dass unser Gesundheitssystem überfordert wird (#flattenthecurve). Das Sozialministerium arbeitet auf Hochtouren daran, die Kapazitäten auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern auszubauen. Nur so können wir möglichst viele Menschenleben retten. Aber dieser Aufbau wird noch dauern. Deswegen ist es so wichtig, dass wir solidarisch sind und Abstand halten. Der Mangel an Schutzkleidung und Schutzmasken ist auch bei uns in Schleswig-Holstein ein großes Problem. Auf allen möglichen Kanälen wird versucht, Nachschub zu organisieren - das gestaltet sich allerdings als extrem schwierig. Es gibt bei den Desinfektionsmitteln große Engpässe bei der Lieferung. Wir versuchen gerade über unser grünes Netzwerk und unsere Kontakte die eigenständige Produktion von Desinfektionsmitteln in Schleswig-Holstein auf den Weg zu bringen. Als Grüne Fraktion haben wir auch die Situation in den Frauenhäusern und in den Lebensmittel-Tafeln im Blick. Wir setzen uns dafür ein, dass auch Obdachlose Zugang zu Hilfsmaßnahmen bekommen und unterstützen Aktionen wie z.B. die der Stadtmission Kiel (#sattmission). Der Bund und die EU haben ein Milliardenschweres Hilfsprogramm beschlossen. Wir haben als Land ein 500 Mio. Euro Hilfspaket auf den Weg gebracht. Das ist gut und richtig, aber es gibt so viele Menschen, die Angst um ihre Existenz haben und von der Corona-Krise stark getroffen werden. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir den sozialen Zusammenhalt stärken. #Schleswig-Holstein hält zusammen – mit Abstand! Herzliche Grüße, bleibt gesund! Eure Marret Marret Bohn, MdL Parlamentarische Geschäftsführerin Weitere Informationen findet ihr hier: Familien in Armut besser unterstützen Aufhebung von Strom- und Gassperren Schutzräume für Wohnungs- und Obdachlose Wie sich die Grüne Landtagsfraktion positioniert findet Ihr hier. Informationen zur aktuellen Lage findet ihr hier: Informationen des Robert-Koch-Instituts zum Coronavirus Coronavirus: Informationen für Schleswig-Holstein NDR Corona Life Ticker Für Anfragen gibt es das Bürgertelefon SH: Tel.: 0431 / 7970 0001 Mail: corona@lr.landsh.de Bitte leitet diese Informationen gerne weiter! Fragen und Anmerkungen? Danke für die Rückmeldungen und Anregungen zu unserem letzten Newsletter. Wir freuen uns auch dieses Mal über eure Rückmeldungen zu unserer Arbeit. Fragen und Anregungen bitte an Marret Bohn richten, Anmerkungen zum Newsletter bitte an Ole Liepolt schicken. LV-Mitglieder-SH-Fraktions-News mailing list LV-Mitglieder-SH-Fraktions-News@listen.sh-gruene.de Abmelden u. Passwortanforderung (Passwort Erinnerung)ueber folgenden LINK: https://listen.sh-gruene.de/cgi-bin/mailman/options/lv-mitglieder-sh-fraktions-news Aenderungen Deiner Mailadresse bitte unter: https://sherpa.gruene.de/sherpa/dologin.jsp Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter: https://sh-gruene.de/datenschutz/ ---------------------------------

Weitere Informationen findet ihr hier:
Wie sich die Grüne Landtagsfraktion positioniert findet Ihr hier.
Informationen zur aktuellen Lage findet ihr hier:
Für Anfragen gibt es das Bürgertelefon SH:
Tel.: 0431 / 7970 0001
Mail:
corona@lr.landsh.de

Die heimischen Lurch-Arten im Porträt Kröten, Frösche, Molche, Unken und Salamander


In einem gemeinsamen Brief

 

Lieber Manfred Paukstadt,

in unseren Einsatzländern weltweit müssen die Maßnahmen zum Schutz der Tiere eingeschränkt oder neu definiert werden. Doch unsere Arbeit geht trotz der Covid-19-Pandemie weiter. Lesen Sie hier »im Detail mehr dazu.
Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berliner Büro folgen den Empfehlungen und sind zum Schutz, aus Rücksicht und Vernunft unserer Mitmenschen gegenüber vor allem von zuhause aus tätig. #stayathome (deutsch: Bleiben Sie zu Hause): Die Dringlichkeit des Appells kann nicht oft genug wiederholt werden.

Bitte bleiben auch Sie möglichst zuhause, um sich und Ihre Mitmenschen zu schützen. Um die Isolation für Sie aber auch etwas leichter zu gestalten, geben wir unser Bestes, Sie über Neuigkeiten aus den Projekten zu informieren.
Tipps für die Gestaltung Ihrer Gassi-Runden und andere wissenswerte Fakten zum Umgang mit Tieren in Zeiten von Corona haben wir für Sie bereits in einem »kompakten Frage-Antwort-Blog aufbereitet. Gleichzeitig möchten wir Sie dabei unterstützen, Ihre Zeit zuhause so bereichernd wie möglich gestalten zu können – und sich weiterhin Ihrem Herzensthema zu widmen.
Dazu legen wir Ihnen eine Auswahl »sehenswerter Tierschutzfilme und »lesenswerter Tierschutzbücher ans Herz.

Kommen Sie und Ihre Lieben gut durch diese herausfordernde Zeit. Und haben Sie vielen Dank für Ihre große Hilfe!

Herzliche Grüße
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

26/03/2020

Remdesivir 💢 „Hoffnungsträger“

In Deutschland soll eine klinische Studie zeigen, ob das Ebola-Medikament „Remdesivir“ gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 helfen könnte.
Bei einigen Patienten hätten sich schon sehr gute therapeutische Effekte gezeigt, sagte der Chefarzt der München Klinik Schwabing, Wendtner, im Deutschlandfunk. Das Pulver, das als Infusion verabreicht wird, könne für wenig symptomatische bis schwer erkrankte Patienten geeignet sein.

Das Krankenhaus in München ist neben dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der Uniklinik in Düsseldorf eines von drei Testzentren, in denen die sogenannte „Phase-3-Studie“ mit 1.000 Patientinnen und Patienten durchgeführt wird. In China laufen schon seit einigen Wochen Versuche mit Remdesivir.

Es gebe auch andere Medikamente, die bislang eingesetzt worden seien – das HIV-Präparat „Kaletra“ zum Beispiel. Aber die Wirkung habe immer nur bei Einzelpersonen, nie in größeren Testgruppen belegt werden können, erklärte Wendtner.

Der Münchner Chefarzt bezeichnet Remdesivir als „Hoffnungsträger“. Es seien aber auch weitere Studien mit anderen Substanzen geplant.💢

NOCHT NUR HAMBURG + DÜSSELDORF + MÜNCHEN  TESTEN

Hoffnung für schwerkranke Patienten mit Covid-19: Sie haben in den Kliniken des UKSH, in Rendsburg und Großhansdorf jetzt die Chance, an der Zulassungsstudie für das Medikament Remdesivir teilzunehmen. Das Universitätsklinikum in Kiel macht das möglich.

Grünen-Chef Robert Habeck über Coronavirus: ";Eine dramatische Zäsur"

Klopapier

Abstimmung zur Düngeverordnung vorgezogen!